top of page
  • AutorenbildSilvia Josten

Lädst du noch oder wechselst du schon? NIO Akkutausch


graues Auto steht vor Garage
NIO Swap-Station

Einer der Kritikpunkte beim Laden von Elektrofahrzeugen ist der zeitliche Aufwand, den der Ladevorgang benötigt. An der heimischen Wallbox kann dieser schonmal 4 Stunden dauern, an öffentlichen Ladesäulen bis zu 2 bis 3 Stunden und an eine Schnellladesäule beträgt die durchschnittliche Verweildauer 20 bis 40 Minuten. Eine schnellere Variante bietet das chinesische Elektroauto-Start-up NIO nun exklusiv für seine Kunden. Die NIO Power Swap Station (PSS) ermöglichen einen vollautomatischen Wechsel des Akkus in nur 5 Minuten.


Nio baut Infrastruktur in Deutschland 2023 weiter aus

NIO setzt hierbei auf ein vielfältiges und breitgefächertes Serviceangebot. Das erste NIO House wurde bereits in Berlin im Dezember 2022 eröffnet. NIO Houses sollen ein offener Ort der NIO Community darstellen zum gemeinsamen Austausch, kulturellen Ereignissen, Vorträgen oder Kursen. Gerade hat man bekannt gegeben, die Infrastruktur in Deutschland weiter auszubauen.


Häuserfasse mit Auto im Erdgeschoss
NIO House Berlin


Neben der Errichtung von drei weiteren NIO-Houses in Frankfurt, Düsseldorf und Hamburg werden zusätzliche PSS errichtet. Die containerartigen Batterie-Wechselstationen gibt es bereits an der A8 in Zusmarshausen bei Augsburg (Bayern) und in Hilden (Nordrhein-Westfalen) entlang der A3. Mit der PSS in Berlin steht eine dritte Tauschstation kurz vor der Fertigstellung. Sieben weitere Power Swap Stations sind jetzt bestätigt. Dazu gehören unter anderem Standorte in Leipzig und Regensburg und Standorte an den Autobahnen A61 (Waldlaubersheim) und A7 (Großburgwedel).


Wie funktioniert der NIO Akkutausch?

Der NIO-Fahrer fährt an die PSS heran und von da an geht alles ganz automatisch. Das Fahrzeug rangiert selbständig in die Wechsel-Box mit dem Charme einer Waschanlage. Das Fahrzeug wird in seine perfekte Parkposition manövriert und dann geht es auch schon los. Kaum sichtbar gesteuerte Werkzeuge lösen den Akku aus dem Unterboden des Fahrzeugs und transportieren ihn in der Versenkung zu einem nicht sichtbaren Ladeplatz, wo die Batterie wieder aufgeladen wird. Unterdessen fährt ein neuer, frisch aufgeladener Akku heran und wird vollautomatisch in den Unterboden des Autos gehoben und verschraubt. Der Zustand der Batterie und das elektrische System werden bei jedem Tausch geprüft, sodass das Auto und die Batterie stets in optimalem Zustand sind. Der Fahrer bleibt während des gesamten Akkutausch-Vorgangs entspannt im NIO sitzen. Sobald alles wieder fest verschraubt ist, fährt das Auto wieder aus der Station heraus. Danach kann die Fahrt mit neu erhaltener Reichweite fortgesetzt werden. Der ganze Vorgang dauert nur 5 Minuten!



Power Swap Stations können bis zu 312 Batteriewechsel pro Tag durchführen und bis zu 13 Batterien gleichzeitig laden. Zunächst werden alle drei PSS im Testbetrieb laufen. Bis voraussichtlich Ende März 2023 wird der Battery Swap Service in Deutschland für User kostenlos sein. Das Angebot kann zweimal im Monat in Anspruch genommen werden und gilt dabei exklusiv für NIO-Fahrzeuge. Die Autobatterie wird beim Erwerb des Fahrzeugs separat konfiguriert: entweder als Kaufoption zu 12.000 € oder im Abo für 169 € monatlich. Um den Service der Power Swap Station nutzen zu können, ist die Abovariante BaaS (Battery as a Service) Voraussetzung.

Derzeit steht die Premiumlimousine ET7 zur Verfügung. Ab Frühjahr 2023 werden auch das große Elektro-SUV EL7 und die Mittelklasselimousine ET5 ausgeliefert. Natürlich können alle NIO Fahrzeuge auch in herkömmlicher Weise per Kabel geladen werden.



Ist der schnelle Akkuwechsel die Zukunft des Ladens?

Experten geben der Wechselbatterie auf dem deutschen Markt jedoch wenig Chancen. „Man braucht bestimmte Größenordnungen von Wechselstationen, damit es sich rentiert“, sagt Stefan Bratzel, Leiter des Center of Automotive Management (CAM), im Gespräch mit Background. „Die Chancen sind höher, wenn man mehrere Player hat, die das System einsetzen.“ Danach sieht es auf dem europäischen Automarkt allerdings nicht aus. Was in China bereits sehr gut angenommen wird, stößt bei den hiesigen Herstellern auf wenig Zustimmung. Wollen doch die Big-Player wie beispielsweise BMW, Mercedes und Volkswagen lieber ihre eigenen individuellen Batteriesysteme bauen und sich dabei auch nicht in die Karten schauen lassen. Zudem hat sich das Schnellladen signifikant verbessert und der Ausbau der Ladeinfrastruktur wächst stetig weiter.


Ob die NIO-Kunden den Service annehmen, bleibt abzuwarten. Schließlich ist es auch eine Kostenfrage, ob sich der Service rentiert. Zukünftig soll der Akkuwechsel zwischen 25 und 30 Euro zzgl. der Stromladungskosten betragen. Da stellt sich schon die Frage, ob diese Variante die ca. 30 Minuten Ersparnis wert ist. Dazu möchte der Fahrer sichergestellt haben, dass die Austausch-Batterie wirklich genauso leistungsstark ist wie die vorherige. Immerhin verspricht NIO seinen Kunden maximale Flexibilität: Neben der Möglichkeit, jederzeit auf eine andere Batteriegröße zu wechseln und so zukünftig bei Bedarf das Fahrzeug upzugraden, gehört die Angst einer kurzen Batterie-Lebensdauer der Vergangenheit an, da nicht mehr voll funktionsfähige Akkus problemlos ausgetauscht werden können - und das innerhalb von nur 5 Minuten!

8 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page