Reichweite

Wie wichtig ist Reichweite?

In der Elektromobilität ist Reichweite zu einem der wichtigsten Schlagwörter geworden. Je mehr Strecke mit Batterieladung zurückgelegt werden kann, desto komfortabler und hochwertiger erscheint ein E-Fahrzeug. Inzwischen schreckt die „Reichweitenangst“ noch viele Menschen von der Anschaffung eines Elektromobils ab, dabei ist die Sorge heutzutage vollkommen unberechtigt. Heutzutage erreichen schon einige Hersteller eine durchschnittliche Reichweite von 250 bis 300 Kilometer, Tendenz steigend.
Wir benötigen pro Tag im Schnitt 50 km Reichweite. Das schaffen die gängigsten E-Fahrzeuge locker.

In der Regel geben die Hersteller Reichweiten an, die unter Laborbedingungen getestet wurden. Die technische Angabe erfolgt nach dem NEFZ (Neuer europäischer Fahrzyklus). Oft weicht dieser Wert im alltäglichen Gebrauch ab, denn bei der Nutzung im Alltag kommen weitere Einflüsse hinzu, die die Reichweite des Fahrzeugs beeinflussen können. Dazu gehören: der Fahrstil, Geschwindigkeiten, Bremsverhalten und Rekuperation, Reifen und Reifendruck, Fahrbahnbedingungen, Gewicht und Zuladung, Temperatur und Wetter.

Es gibt also keine Garantien für das Erreichen einer bestimmten km-Leistung. Die besten Erfahrungswerte erhält man bei der regelmäßigen Nutzung seines Gefährts.