Versicherungspflicht

 

Gibt es eine Versicherungspflicht für 2-rädrige E-Fahrzeuge?

Je nach Typ des Elektromobils brauchst du auf deutschen Straßen eine sogenannte Haftpflichtversicherung für dein Gefährt. Eine solche Versicherung greift immer dann, wenn anderen durch dein Gefährt ein Schaden entstanden ist. Allerdings gilt die Versicherungspflicht nicht für Pedelecs – also Elektrofahrräder, die bis zu einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h von einem Motor unterstützt werden.

Für S-Pedelecs mit Motorunterstützung bis 45 km/h und E-Bikes, die ohne Treten funktionieren, benötigst du aber sowohl einen Mofa-Führerschein als auch ein Versicherungskennzeichen. Beide Typen werden im Straßenverkehr nämlich als Kleinkrafträder und nicht als Fahrräder eingestuft. Das schließt obendrein also auch eine Helmpflicht mit ein. Übrigens kostet dich eine solche Haftpflichtversicherung für ein S-Pedelec im Schnitt zwischen 35 und 50 Euro pro Jahr. Auch für die elektrischen Tretroller (E-Scooter) sowie Mopeds (E-Roller), die bis 45 km/h schnell sind, brauchst du ein Versicherungskennzeichen.